Kurz und knackig – das steht alles im August an:

Kohlrabi: Wenn die Knollen groß genug sind, könnt ihr euren Kohlrabi ernten.

Mangold: Der Mangold kann weiter geerntet werden. Dazu wie gehabt die äußeren, voll ausgewachsenen Blätter mit ihrem Stiel direkt am Stengelgrund abbrechen. Beginnen eure Pflanzen zu schossen und Blüten auszubilden, solltet ihr diese komplett ernten oder zur Saatgutgewinnung nutzen. Einmal geschosster Mangold schmeckt nicht mehr besonders gut.

Zwiebeln und Knoblauch: Erntet, wenn das Laub gelb wird und vertrocknet. Nehmt die ganzen Pflanzen aus dem Boden und putzt sie ab. Bündelt sie und hängt sie an einem schattigen, luftigen Ort auf, bis ihr sie verwenden wollt. Die Frühlingszwiebeln könnt ihr ernten, sobald das Laub eine passable Größe erreicht hat. Die ganze Pflanze wird einfach aus der Erde gezogen und möglichst frisch verwendet. Oder ihr schneidet sie eine Handbreit über dem Boden ab – sie wachsen dann wieder nach.

Möhren: Je nachdem, wann ihr gesät habt, könnten die ersten Möhren reif sein. Eventuell findet ihr Exemplare, die durch die Feuchtigkeit aufgeplatzt sind. Die geeplatzten Möhren einfach ernten, Stellen raus schneiden und bald verbrauchen. Vor und nach der Ernte die Reihe wie beim Vereinzeln immer mit der Brause gießen und abschließend das Hacken nicht vergessen!

Salat: Eure Salate könnt ihr durchweg regelmäßig ernten. Achtet darauf, sie nicht zu lange stehen zu lassen. Sobald sie schossen, schmecken sie nicht mehr besonders gut. Ihr könnt die Pflanzen dann aber noch zur eigenen Saatgutgewinnung nutzen.

Tomaten: Sicher habt ihr schon die ersten voll ausgereiften Früchte geerntet! Schaut doch mal genau nach! Oft ist es gar nicht so leicht, unter all den Blättern Tomaten zu finden. Wenn eure Pflanzen ein sehr dichtes Blätterwerk haben, solltet ihr darüber nachdenken, ein paar Blätter abzuschneiden. Denn zu viele Blätter halten die Pflanze permanent feucht und begünstigen Braunfäule und andere Schädlinge.

Kürbis: Die Kürbisse werden erst im Herbst geerntet. Bis es so weit ist, solltet ihr die Ranken immer wieder ins Beet zurücklegen. Sie überwachsen sonst schnell die anderen Beete. Sind die Beete mittlerweile zu voll, um die Pflanzen wieder ins Beet zurückzulegen, könnt ihr rankende Triebe oder Blätter, die auf die Wege und Nachbarbeete ragen, auch abschneiden. Wenn sie schon kleine Früchte tragen, verwendet ihr sie wie Zucchini in der Küche. Wie bei diesen, könnt ihr auch die männlichen Blüten der Kürbisse roh oder gebraten essen.