>>>Eine Frage von Julia Rakob

Eine Frage von Julia Rakob

Julia Rakob fragte am 06.04.2018:

Hallo Herr Dr. T. , wir haben es hier in Babelsberg ja recht sandig. Macht ein Hügelbeet,was vielleicht etwas flacher ist als üblich Sinn? Wir haben viel halb fertigen Kompost (Hühnermist, Grasschnitt, Äste, Erde) und würden den gern verwenden. Woher kriegen Sie den tollen Kolrabi, den ich aus der Gärtnerei im Babelsberger Park kenne? MFG, Julia Rakob

Dr. T antwortet:

Ja, Babelsberg hat recht sandigen Boden, Frau Rakob. Prominente Gartenarchitekten und Landschaftsgestalter versuchen seit Jahrhunderten, daran etwas zu ändern. Andererseits besteht der Reichtum dieser armen, trockenen Sandfluren in ihrem fast ganzjährig zu bewundernden, immer wieder überraschend schnell wechselnden Blütenflor – ein Eldorado nicht nur für Bienen und Schmetterlinge.

Danke für Ihre Anerkennung bezüglich des Kohlrabis! Sie wachsen aus ganz normalen, handelsüblichen Jungpflanzen heran, die wir in Bio-Qualität beziehen. Sie stehen hier ebenerdig, nicht in Hügel- und Hochbeeten, wie Sie gesehen haben.

Das Geheimnis des Kohlrabis  liegt in der Vorbereitung und Pflege des Bodens:

– Es gibt keine Wurzelkonkurrenz durch Bäume und Sträucher.

– Die Pflanzen haben einen 100%igen Lichtgenuss, hier gibt es nichts, was Schatten wirft.

– Über Winter wird die Fläche im Idealfall dick gemulcht. Im Frühjahr graben die Kinder den Mulch unter, lassen den Boden sich dann setzen und betreten ihn später nur auf den Wegen.

So bleiben unzählige nützliche Bodenlebewesen ungestört und sind das ganze Jahr über aktiv. Doch ganz ohne Pflege geht es natürlich nicht, regelmäßiges Hacken gehört ebenso dazu wie gelbes, welkendes Laub zu entfernen. Das war es dann aber auch schon.

Wenn Sie Hügel- oder Hochbeete der ebenerdigen Kultur vorziehen, spricht nichts dagegen, es mit diesen zu versuchen.

In Babelsberg sammeln die Schulkinder übrigens gerade Erfahrungen. Wie wird das Gemüse in diesem Jahr wohl ohne oder mit weniger Mulch gedeihen? Kommen Sie gern vorbei und lernen Sie mit!

Gruß

T.

2018-04-18T11:45:16+00:0006.04.2018|Fragen|0 Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen